Möglichkeiten zum Strom sparen bei Wäschetrocknern

Ein Wäschetrockner ist äußerst praktisch und eine willkommene Hilfe im Haushalt. Somit ist es verständlich, dass viele Menschen auf diesen Komfort nicht verzichten möchten. Doch gerade alte Geräte sind wahre Stromschlucker, aber mit ein paar Tricks lässt sich auch hier bares Geld sparen.

Auf Energieklasse und Stromverbrauch achten

Gerade beim Neukauf ist es wichtig, auf die Energieeffizienzklasse des Trockners zu achten. A++ ist die höchstmögliche Energieeffizienzklasse und hat somit den geringsten Stromverbrauch. Mit jedem Buchstaben sinkt die Energieeffizienz und der Stromverbrauch steigt. Welche Klasse das eigene Gerät hat, lässt sich einfach herausfinden. Meist ist ein Aufkleber mit technischen Daten auf dem Gerät angebracht oder die Bedienungsanleitung gibt Auskunft. Grundsätzlich gilt überdies, dass ein Ablufttrockner etwas 10 Prozent weniger Strom verbraucht als ein Kondensationstrockner.

Entscheidend für die Kosten ist natürlich auch der Stromanbieter. Wer einen zu teuren Tarif hat, der braucht sich bei energiehungrigen Geräten nicht über horrende Preise wundern. Ein Strompreisvergleich kann helfen, einen günstigeren Tarif zu finden und somit Kosten zu sparen.

Tipps und Tricks rund um den Trockner

Wer Energie sparen möchte, muss sich nicht zwangsläufig einen neuen Trockner anschaffen. Mit ein paar einfachen Tipps lässt sich der Verbrauch auch bei einem älteren Gerät senken. Das Flusensieb sollte nach jedem Trockenvorgang gereinigt werden, so lässt sich Energie einsparen. Außerdem sollte die Wäschetrommel bei Inbetriebnahme stets komplett gefüllt werden. Nur wenn auch wirklich viel Wäsche getrocknet wird, rechnet sich der Betrieb. Überdies sollte man darauf achten, dass die Wäsche nicht triefend nass in den Trockner gegeben wird. Vor dem Trocknen empfiehlt sich daher ein Schleudergang in der Waschmaschine.

Auch das Wählen der maximalen Trockenstufe macht nur selten Sinn. In der Regel reichen die Einstellungen Bügel- oder Schranktrocken vollkommen aus und verbrauchen weniger Energie. Bei schönem Wetter stellt das Trocknen auf der Wäscheleine ohnehin die günstigere Alternative dar, die so oft wie möglich genutzt werden sollte, um die Wäsche „natürlich“ zu trocknen. Wenn man diese Hinweise beachtet, kann man nicht nur bares Geld sparen sondern gleichzeitig die Umwelt schonen.

Zurück zum Artikel Wäschetrockner Stromverbrauch