Smart Home: Wie intelligente Technik unser Leben verändern könnte

Die Integration von technischen Verfahren und Systemen in Wohnräumen wird heute allgemein unter dem Begriff "Smart Home" zusammengefasst. Vor allem die digitale Vernetzung von Haushaltsgeräten sowie die Verknüpfung von Komponenten der Unterhaltungselektronik liegen in diesem Bereich aktuell im Trend. Doch wie funktioniert eigentlich die Technik hinter dem intelligenten Haus und welche Innovationen sind zukünftig zu erwarten?

Smart Home: Automation ist Trumpf!

Egal ob Thermostatregulierung per Smartphone oder sensorgesteuerte Jalousieneinstellung: Mit Hilfe der intelligenten Haustechnik lassen sich verschiedenste Abläufe in Wohnhäusern automatisieren, was nicht nur den allgemeinen Nutzungskomfort erhöht, sondern ebenfalls die Energienutzung und Sicherheit optimiert. Ermöglicht wird das Ganze dabei durch ein hauseigenes Netzwerk, welches als Grundlage für die Kommunikation der Einzelkomponenten fungiert. Über das Hausnetzwerk können beispielsweise Sensoren ihre gesammelten Daten an entsprechende Aktoren weitergeben, sodass diese einen spezifischen Verbraucher auf Basis der Sensordaten regulieren können.

Ein klassisches Beispiel für diese Interaktion ist unter anderem das Zusammenspiel zwischen Lichtdetektoren und den Motoren von Jalousien. So kann ein Lichtsensor beispielsweise die Menge des einfallenden Sonnenlichtes erfassen und die Daten über das Netzwerk an den entsprechenden Aktor übermittelt. In der Folge kann das System in Echtzeit die Jalousieneinstellung an den aktuellen Sonnenstand anpassen, ohne dass der Nutzer dabei manuell eingreifen muss.

Welche Innovationen tragen im Bereich Smart Home zum Erfolg bei und wie sieht die Entwicklung aktuell aus?

Da das Sammeln von Daten einen essentiellen Bestandteil der intelligenten Haustechnik darstellt, spielt vor allem die Entwicklung innerhalb der Sensortechnik eine wichtige Rolle für den Bereich Smart Home. Insbesondere wenn es um die Reduzierung des allgemeinen Energieverbrauchs geht, besitzen Detektoren für Licht, Bewegungen, Strom sowie Innen- und Außentemperatur eine große Relevanz. So ist aktuell zum Beispiel die Erfassung des Echtzeitverbrauchs von elektrischen Verbrauchern ein wichtiger Trend, von dem vor allem Lieferanten von Stromsensoren derzeit profitieren.

Dabei soll der aktuelle Verbrauch nicht nur numerisch erfasst werden, sondern gleichzeitig von einem Rechnersystem auf die Einzelgeräte heruntergebrochen werden. Auf diese Weise wird die Transparenz für den Eigentümer auf ein völlig neuartiges Niveau angehoben, das eine besonders detaillierte Analyse des Eigenverbrauchs ermöglicht. Diese Verschmelzung von Smart Home und Smart Metering eröffnet zudem die Möglichkeit, dass dem Endverbraucher je nach Tageszeit günstigere Energiekosten angeboten werden können, da der Energieversorger durch die Technik seine Kraftwerkinfrastruktur besser auszunutzen und Investitionen für Spitzenlastausbau vermeiden kann.

In welchen Bereichen ist Smart Home bereits Realität und was bringt die Zukunft?

Neben der partiellen Integration von Hausautomationssystemen wie beispielsweise sensorbasierten Jalousien- und Thermostatregulierungen im privaten Bereich, ist die Smart Home Technik mittlerweile auch im gewerblichen Sektor angekommen. So verfügen heutzutage viele Unternehmen über eine vernetzte Sicherheitstechnik, mit deren Hilfe zum Beispiel befugte Mitarbeiter erkannt werden können, sodass diese automatisch Zugang zu sensiblen Bereichen erhalten.

Des Weiteren wird intelligente Haustechnik wie beispielsweise die automatisierte Lichtsteuerung in vielen Betrieben genutzt, um die eigenen Energiekosten zu reduzieren. Langfristig ist damit zu rechnen, dass die Sensoren vermehrt mit künstlichen Intelligenzen verknüpft werden, was eine umfangreichere Analyse der Sensordaten erlaubt und damit auch die Effizienz der Systeme entscheidend verbessert. Wie aktuelle Trends zeigen, steht ebenfalls die Optimierung der Steuerung mit Hilfe von Sprachassistenten im Fokus der aktuellen Entwicklung. So könnte in Zukunft zum Beispiel lediglich ein kurzer Sprachbefehl den User von einer frisch aufgebrühten Tasse Kaffee trennen.

Unser Fazit

Zusammengefasst zeigt sich, dass die intelligente Haustechnik ein gigantisches Potenzial für die Zukunft mit sich bringt, welches das Leben der Menschen nachhaltig verändern könnte. Allerdings ist der Weg dahin noch mit einigen Hürden versehen wie unter anderem der Datensicherheit sowie dem Schutz der Privatsphäre.