Trend zu Energie-Ratgebern: Stromspartipps von allen Seiten

Für die Verringerung der Stromrechnung bietet sich neben dem Wechsel zu einem günstigeren Lieferanten beziehungsweise in einen preiswerten Sondertarif des Grundversorgers, das Energiesparen an. Energiespartipps finden sich heute zuhauf in zahlreichen Medien und auf vielen Webseiten.

Energiespartipps der Stromversorger

Vor der Liberalisierung des Strommarktes bestand für den örtlichen Versorger eine gesetzliche Verpflichtung, Kunden auf Wunsch hinsichtlich einer Stromeinsparung zu beraten. Heute gehört die Bereitstellung von Tipps zur Energieeinsparung zum Leistungsumfang eines jeden Energielieferanten. Viele Kunden achten eher auf ihre monatlichen Stromkosten als auf den Preis einer Kilowattstunde, sodass gute Energiespartipps der langfristigen Kundenbindung dienen. Die meisten Versorger versenden keine Broschüren mit Energiespartipps mehr, sondern veröffentlichen diese kostenlos auf ihrer jeweiligen Webseite.

Energiespartipps weiterer Anbieter

Neben den Energieversorgern veröffentlichen immer mehr Webseitenbetreiber Tipps zur Energieeinsparung. Hierzu gehören sowohl private Webmaster, welche mit ihren Tipps Besucher und Werbeeinnahmen gewinnen wollen, als auch unterschiedliche Unternehmen. Hersteller von Haushaltsgeräten sowie Versandhändler konzentrieren sich bei ihren Stromspartipps auf die Möglichkeit der Energieeinsparung durch die Nutzung neuer Geräte (siehe auch Stromverbrauch Haushaltsgeräte).

Auch wenn das Hauptziel der entsprechenden Veröffentlichungen im Gewinn neuer Kunden besteht, sind die Tipps für den Verbraucher nützlich. Die Energiespartipps auf sparkasse.de befassen sich mit unterschiedlichen Aspekten der Einsparung elektrischer Energie beziehungsweise von Heizenergie und ermöglichen Haushalten eine nennenswerte Energieeinsparung. Da die Schätzungen über eine mögliche Energieeinsparung privater Haushalte bei konsequenter Umsetzung aller Spartipps zwischen zwanzig und dreißig Prozent der Stromkosten liegen, bietet das Energiesparen ein hohes Einsparpotenzial. Einige Einsparungen setzen jedoch zunächst eine gewisse Investition voraus, wozu Sparkassen günstige Kredite anbieten. Somit lässt sich der Energieeinsparwunsch der Bevölkerung gut mit der Bewerbung eigener Produkte verbinden.