Stromversorgung: Tipps für den einfachen Wechsel

Aufgrund steigender Energiepreise sehen sich viele Verbraucher regelmäßig nach den günstigsten Stromanbietern um. Ein Haushalt mit vier Personen kann bei einem Anbieterwechsel bis zu 400 Euro im Jahr sparen. Dabei gilt es jedoch, einiges zu beachten.

Kosten vergleichen

Auf den Seiten der Stromanbieter befindet sich meist ein Vergleichsrechner. Der Verbraucher gibt seine Verbrauchsdaten, die aus der letzten Jahresabrechnung ersichtlich sind, und seine Postleitzahl ein. Meist kann man sich hierbei entscheiden, ob man Öko-Strom möchte oder nicht. Innerhalb von Sekunden wird aufgezeigt, welcher Anbieter der jeweils günstigste ist. Oft gewährt der künftige Stromanbieter dem Neukunden bei Vertragsabschluss einen Bonus.

Anbieter wechseln – Darauf muss man achten

Bei der Wahl des richtigen Stromanbieters sollte man neben den niedrigen Preisen noch auf weitere wichtige Dinge achten. Ein seriöser Anbieter räumt den Kunden bei einer Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht ein. Außerdem sollte man sich höchstens für ein Jahr an einen Vertrag binden, um bei Bedarf schnell wechseln zu können. Auch die Bestandteile eines Tarifs sollten bei einem Anbieterwechsel beachtet werden. So sind Single-Haushalte mit einem niedrigen Grundpreis gut beraten, während für Familien mit einem hohen Stromverbrauch ein niedriger Arbeitspreis besser ist. Vorsichtig sollte man bei Tarifpaketen sein, bei denen man für eine vereinbarte Strommenge jährlich einen festen Preis zahlt. Verbraucht man weniger, zahlt man den festgelegten Betrag trotzdem, verbraucht man mehr, muss Strom teuer nachgekauft werden.

Wer ohne Schufa-Abfrage den Stromanbieter wechseln möchte, kann sich einen Anbieter aussuchen, bei dem eine Vorauszahlung möglich ist. So geht dieser sicher, dass der Kunde zahlt und der Verbraucher muss nicht beim meist teureren, regionalen Anbieter bleiben.

Berechnen Sie Ihren Stromverbrauch und vergleichen Sie die Anbieter.