Was ist echter Ökostrom?

Die Energieversorger und insbesondere die Energiepreise sind derzeit in aller Munde. Dabei geht es im wesentlichen um die Kosten der Energiewende, die ab 2013 in Form einer Erhöhung der Stromtarife auf die Kunden umgelegt werden. Damit werden die Preise für Energie steigen. Viele stellen sich daher die Frage, die persönliche Energiewende bereits jetzt einzuläuten. Und zwar mit einem Ökostromtarif. Doch, was ist denn Ökostrom genau? Wer die Angebote der vielen Ökostromanbieter vergleicht, der stellt rasch fest, dass Ökostrom nicht gleich Ökostrom ist. Denn viele der Ökostromtarife sind nur auf dem Papier reiner Ökostrom und setzen sich nur zum Teil aus regenerativen Energie gewonnenem Strom zusammen. Oftmals ist auch ein Teil Atomstrom oder Strom, der aus Kohlekraftwerken gewonnen wurde, im Ökostrom enthalten.

Den Anbieter echten Ökostroms finden

Wer zu einem Ökostromanbieter wechseln (hier können Sie Ihren Stromverbrauch berechnen und vergleichen ) möchte, der sollte zum einen den Anbieter selbst betrachten. Sind es aus Marketinggründen und vor allem wirtschaftlichen Gründen die Anbieter von Atomstrom, die auch Ökotarife anbieten. Ein reiner Ökostromanbieter kann ein genossenschaftlich strukturierter Anbieter sein, der ein ökologisches Interesse verfolgt und ist. Der Ökostrom ist zu 100 Prozent aus regenerativen Energieformen wie Windkraft, Wasser- oder Sonnenenergie, Geothermie oder nachhaltig gewonnener Biomasse. Der Strom eines echten Ökostromanbieters wird direkt beim Erzeuger gekauft, nicht vom Strommarkt. Zumeist werben die echten Ökostromanbieter auch nicht mit Dumpingpreisen und hohen Einmalprämien, deren Ziel vor allem die Kundengewinnung ist.

Gütesiegel können Aufschluss geben

Bevor man einen Ökostromtarif aussucht, ist es ratsam, sich den Anbieter und den Tarif einmal genauer anzusehen. Denn nur so können Kunden sicher sein, auch wirklich ökologisch erzeugten Strom zu nutzen und damit die Umwelt zu schonen. Ein Merkmal eines echten Ökostromanbieters sind vorhandene Gütesiegel. Dieses Gütesiegel wie z. B. Grüner Strom Label (GSL Gold), TÜV Nord oder TÜV Süd. Kritisch sind in diesem Zusammenhang die RECS und EECS Herkunftsnachweise. Diese lassen keinen Schluss zu, dass es sich bei dem Strom um echten Ökostrom handelt.