Wie kann man Strom sparen

Ein Haushalt kennt viele versteckte Stromfresser, die sich in der Summe zu echten Kostenfallen entwickeln können. Dabei ist es oftmals ohne Aufwand möglich, bares Geld zu sparen und dabei sogar noch die Umwelt zu schonen. Im Folgenden sollen einige Tipps gegeben werden, die sich zeitnah umsetzen lassen.

Der einfachste Weg um den Energieverbrauch zu senken, ist eine Überprüfung aller Haushaltsgeräte, inwieweit diese unnötig ans Netz angeschlossen sind. Dies betrifft insgesamt alle Geräte, die im Stand-By-Betrieb laufen. Fernseher und sonstige Heimelektronik sind hier typische Beispiele. Es ist sicher ein Leichtes, diese nach Gebrauch nicht nur an der Fernbedienung, sondern direkt am Netzschalter auszuschalten. Eine weitere Möglichkeit, um enorm viel Strom zu sparen, ist der Wechsel von normalen Glühlampen auf Energiesparlampen. Diese sind zwar in der Anschaffung teurer als die konventionellen Leuchtmittel, machen sich aber schnell aufgrund ihrer erheblich geringeren Wattzahl bezahlt. Was für die Beleuchtung gilt, trifft auch für Geräte wie Kühlschränke, Gefriertruhen oder Waschmaschinen zu. Diese werden seit Jahren durch Verpflichtung vom Gesetzgeber in Energieeffizienzklassen eingeteilt und gekennzeichnet. Beim Kauf eines neuen Gerätes sollte deshalb unbedingt auf diese Einteilung geachtet werden. Denn je besser die Klassifizierung ist, desto weniger Energie verbrauchen Kühlschrank und Co. Und so ist es durchaus sinnvoll, lieber etwa mehr Geld bei der Anschaffung auszugeben, um dann später kräftig zu sparen.

Wer über einen Elektroherd verfügt, für den gibt es einen ganz speziellen Tipp, der so einfach wie genial ist. Beim Kochen sollte man so oft wie möglich mit Deckel kochen, denn circa 75 Prozent der Wärme wird beim Kochen ohne Deckel verloren. Dazu sollten stets die kleinsten Töpfe und die passenden Herdplatten verwendet werden. So wird nicht nur Strom gespart, sondern das Kochen geht auch bedeutend schneller. Und auch bei Zubereitungen im Herd selber kann man sparsam Nahrung zubereiten. Das in vielen Rezepten angegebene Vorheizen ist meistens nicht notwendig. Bereits zehn Minuten vor Ende kann der Herd auch wieder ausgeschaltet werden, denn die Restwärme reicht meistens aus, um zum Beispiel den Kuchen fertig zu backen.

Doch es gibt noch viele weitere Tipps, wie man im Haushalt Strom sparen kann. Kaffee oder Tee müssen nicht auf der eingeschalteten Heizplatte gewärmt werden, sondern sollten in eine Thermoskanne umgefüllt werden. Auch der Kühlschrank muss keine Temperaturen einer Gefriertruhe haben. Meist reicht schon eine Einstellung auf sechs bis sieben Grad Celsius. Im Winter kann man diesen Effekt durch einen kleinen Trick sogar verstärken. Man füllt Wasser in Frischhaltedosen und lässt diese auf dem Fensterbrett gefrieren. Danach einfach in den Kühlschrank stellen. Insgesamt sollten unnötig lange Öffnungszeiten von Kälte- und Wärmegeräten vermieden werden.

Berechnen Sie Ihren Stromverbrauch und vergleichen Sie die Anbieter.