Heizungen – Gas- und Ölverbrauch

Heizen Clipart

Heizkosten sparen - aber wie?

Wie Sie Ihren individuellen Jahresverbrauch berechnen können und mit welchen Maßnahmen sich teure Heizmittel sparen lassen (siehe auch unter Infografik "Heizkosten").

Früher heizten die Menschen in Europa ausschließlich mit Feuerholzöfen. Die ganze Familie lag damals dicht gedrängt um einen Ofen und sehnte sich der bitteren Kälte zu entkommen. Heutzutage ist es anders: ein Heizkörper ist fester Bestandteil des Haushalts und wir uns inzwischen schon für selbstverständlich gehalten. Im Winter kommt man aus der Kälte in eine kuschelig Warme Wohnung und kann sich sorglos an Winterleckereien erfreuen. Doch ist sorglos wirklich das richtige Wort? Die bald darauf eintreffende Heizkostenabrechnung bereitet vielen Menschen Kopfschmerzen. Ein großer Teil der Verbraucher bemüht sich mit verschiedensten Heiztechniken einer Nachzahlung zu entkommen.

Laut der Techem Studie heizen in Deutschland rund 6. Millionen Menschen mit Heizöl. Pro Quadratmeter verbrauchen diese ca. 15,4 Liter Öl im Jahr: hier zählen zum einen um die Räumlichkeiten, aber auch das Warmwasser dazu. Um Geld zu sparen legen sich viele von ihnen bereits im Sommer, wenn die Preise gerade niedrig sind, einen Heizölvorrat für den Winter an. Andere schließen sich mit Leuten aus der Nachbarschaft zusammen, um mit Sammelbestellungen 3-5% der Kosten einzusparen. Auch Erdgas ist ein weit verbreitetes Heizmittel. Im Durchschnitt wird von einer Gasheizung für Raumbeheizung und Warmwasser ca. 16m³ Heizgas pro m² verbraucht. Dies entspricht 160 kWh/a.

Doch wie lässt sich der sich der eigene, tatsächliche Verbrauch bestimmen?

Egal ob Sie mit Öl oder Erdgas heizen:Sie können Ihren Heizstoffverbrauch berechnen, indem Sie den Jahres-Verbrauchswert durch die beheizen Quadratmeter teilen. Ihr Energieverbrauch sollte den Wert von 170 kWh/a möglichst nicht überschreiten. Sollte dies trotzdem der Fall sein, ist Ihre Heizung möglicherweise zu alt und müsste dringend saniert werden. Zudem können Sie zukünftig auch auf intensiver auf die Einhaltung energiesparende Maßnahmen achten: Es sollte sichergestellt werden, dass sich keine überschüssige Luft im Heizkörper befindet, die unnötigen Energieverbrauch verursacht.

Bei Mietwohnungen ist das Verhältnis von Lüftung und Heizen besonders wichtig: Vier bis fünf mal am Tag müsste ein bis zwei Minuten lang durchgelüftet werden. Stellen Sie das Fenster nicht auf Kipp, sondern sorgen Sie für Durchzug in der Wohnung. Auch nach dem Kochen oder Duschen ist es wichtig, die hohe Luftfeuchtigkeit aus dem offenen Fenster entweichen zu lassen.

Es gilt also: wer sich rechtzeitig um die Beschaffung seines Heizöls bzw. -gases Gedanken macht, verschafft sich einen Sparvorteil. Richtiges Durchlüften ist unverzichtbar und einen regelmäßige Untersuchung des Heizkörpers lohnt sich.

Hier können Sie Ihren Gasverbrauch berechnen.