Elektrogrill - Stromverbrauch

Elektrogrill Clipart

Jedes Jahr im Sommer sind sich Millionen Deutsche einig: Grillen macht einfach glücklich. Das liegt wahrscheinlich daran, dass das Grillgut immer auch nach Urlaub und einem Hauch Abenteuer schmeckt. Ganz zu schweigen davon, dass sich insbesondere Männer beim Grillen wie in Urzeiten als Jäger und Versorger in Szene setzen können. Interessant ist, dass dabei auf deutschen Balkonen und Terrassen immer häufiger auf die Kohle verzichtet wird, sei es aus gesundheitlichen Gründen – beim Grillen mit Kohle können krebserregende Stoffe entstehen – oder aus Rücksicht auf die Nachbarn. Ein Elektrogrill bietet aber noch mehr Vorteile gegenüber einem Holzkohlegrill: Sie sind klein, rasch aufgebaut und bereits nach ca. 5 Minuten hat er seine Betriebstemperatur erreicht. Dem Grillvergnügen steht dann nichts mehr im Wege.

Moderne Elektrogrills haben häufig eine Leistung von rund 2000 Watt. Dauert der Grillvorgang z. B. 30 Minuten und beträgt der Strompreis 25 Cent/kWh, kostet das gesamte Grillvergnügen 25 Cent. Angemerkt muss jedoch werden, dass das die maximalen Kosten sind. Sie entstehen nur, wenn der Elektrogrill die ganze Zeit mit der Maximalleistung arbeitet. Dies kommt in der Praxis – insbesondere bei Modellen mit Thermostaten – in den seltensten Fällen vor. Bei diesen Geräten heizt sich der Grill auf die gewählte Temperatur auf und schaltet sich dann von allein aus. Sollte die Temperatur zu weit fallen, beginnt der Gill selbstständig wieder mit dem Heizvorgang. Diese Art der Temperaturregulierung verringert natürlich den Stromverbrauch, das Einsparpotenzial ist jedoch stark von den eigenen Grillgewohnheiten abhängig.

Ansonsten kann man auf den Stromverbrauch leider nur sehr bedingt Einfluss nehmen. Es sollte natürlich immer darauf Acht gegeben werden, dass sofort nach Erreichen der Betriebstemperatur das Grillgut aufgelegt wird. Im Gegenzug sollte der Elektrogrill direkt nach Grillende vom Stromnetz getrennt werden. Clevere Grillfans schalten das Gerät sogar schon ein wenig vorher aus und nutzen die Restwärme.

Empfehlenswert ist zudem immer, zu einem preisgünstigeren Stromversorger zu wechseln. Das ist das wahrscheinlich einfachste und effektivste Mittel, um die eigenen Stromkosten dauerhaft zu senken. Besonders bequem: Der neue Anbietet erledigt die Kündigung des alten Vertrages sowie den vollständigen Wechselvorgang. Sollten unvorhersehbare Komplikationen auftreten, ist die Weiterversorgung mit Strom im Übrigen vollständig gewährleistet.

Besonders praktisch sind solche Modelle, die ein Thermostat können Sie die Temperatur genau regeln. Bei hochwertigen Geräten ist der Stromverbrauch sehr gering, besonders energiesparend sind Geräte mit Deckel. Einige Modelle namhafter Hersteller haben einen Stromverbrauch von nur 1 Euro pro Stunde.